DE  | EN | FR | IT

17.12.2018 - Geschäftsberichte

Übersetzung und Korrekturlesen von Geschäftsberichten:
5 Tipps zum Erfolg

 

Die Aufgabe der Geschichtsschreibung ist, Wissen zu generieren, Lücken zu füllen und eine Interpretation von Fakten zu ermöglichen. Eine relevante Geschichte zu erzählen ist auch bei Ihrer externen Kommunikation mit Investoren, Kunden oder Mitarbeitenden zentral. Ein Geschäftsbericht bietet Ihnen die seltene Gelegenheit, die Geschichtsschreibung Ihres Unternehmens zu prägen (Stichwort: Corporate Storytelling) und gezielt Fakten wie auch Zahlenmaterial zu präsentieren.

 

Es erfordert viel Zeit und Einsatz, damit Ihr Geschäftsbericht rechtzeitig fertig wird. Sorgfältige Planung ist deshalb entscheidend. Ihr Team und Sie geben alles, damit der Geschäftsbericht attraktiv gestaltet, inhaltlich stimmig und das Zahlenmaterial korrekt ist. Berücksichtigen Sie die folgenden 5 Tipps, damit Ihr nächster Geschäftsbericht und die dazugehörigen Übersetzungen besonders gut werden!

 

Diese 5 Tipps sollten Sie beim Übersetzungsvorgang beachten:

 

1.  Übersetzungsqualität maximieren

Der Geschäftsbericht ist ein Aushängeschild Ihres Unternehmens und das Resultat zeit- und kostenintensiver Arbeit. Die inhaltliche und sprachliche Qualität müssen bei Veröffentlichung gewährleistet sein. Bereits bei der Auswahl und der Evaluation der besten Sprachexperten können Sie die Qualität des Geschäftsberichts sicherstellen.


Achten Sie auf Zertifizierungen und Qualitätsnachweise Ihrer Übersetzungsagentur. Für Übersetzungsdienste existiert die Norm ISO 17100, die Anforderungen und Prozessschritte vorschreibt und den Dienstleister zwingt, diese einzuhalten. Es ist von grossem Nutzen, wenn Ihre Übersetzungsagentur zudem ein Qualitätsmanagementsystem implementiert hat und nach ISO 9001 zertifiziert ist. Das vereinfacht Ihnen die erste Evaluation auf der Suche nach einem professionellen Übersetzungsdienstleister.


Immer empfehlenswert ist es, bei Projektstart ein gutes Briefing für die Übersetzer zu erstellen. Stellen Sie dem Übersetzungsdienstleister Ihre Glossare, Terminologiedatenbanken und Referenztexte frühzeitig zur Verfügung. Das hilft, die gewünschten Botschaften und Ihre Firmensprache in der Übersetzung korrekt wiederzugeben. Ziel ist es, Ihre Erwartungen an die Qualität zu erfüllen und unnötige Rückfragen zu vermeiden.

 

2.  Informationssicherheit garantieren

Die meisten Zahlen und Inhalte im Geschäftsbericht sind vor der Veröffentlichung hochsensibel. Börsenrelevante Informationen dürfen auf keinen Fall vor der Publikation an die Öffentlichkeit gelangen.

 

Eine Zertifizierung nach ISO/IEC 27001 garantiert, dass ein Informationssicherheits-Managementsystem in Kraft ist. Ziel ist es, Ihr Unternehmen vor möglichen Datenverlusten und Hackerangriffen zu schützen.

 

Empfehlenswert ist es, wenn dem Übersetzungsprofi eine geschlossene und auditierbare IT-Umgebung zur Verfügung steht. Bei streng vertraulichen Informationen ist gar eine Übersetzung und Korrekturlesung vor Ort – in Ihrem Büro – die beste Lösung im Hinblick auf die Informationssicherheit.

 

Vergewissern Sie sich also bei der Auswahl des Übersetzungsdienstleisters, dass die Vertraulichkeit und Sicherheit Ihrer Daten garantiert ist. 


3.  Deadlines einhalten

Damit Druck-Termine nicht an der Übersetzung scheitern, ist die Integration der Übersetzung in Ihre Prozesskette umso wichtiger. Es gilt: je weiter fortgeschritten das Projekt ist, desto teurer sind allfällige Fehler und Änderungen.
Um Fehler in der Erstellungs-, Übersetzungs- und Revisionsphase zu vermeiden, benützen viele Kommunikationsabteilungen Redaktionssysteme mit integrierten Schnittstellen zu externen Dienstleistern wie Textern, Übersetzern oder Grafikern. So arbeiten alle an der aktuellsten Textversion, Änderungen sind transparent und der Datenaustausch wird einfacher. Zudem lassen sich auf diese Weise Texte jederzeit mit einem Klick zur Übersetzung senden. Aber auch ohne technische Integration ist eine effiziente Kommunikation zwischen Projektmanagern und dem Übersetzerteam zentral. So können Projekte effektiv umgesetzt und Termine eingehalten werden.

4.  Sorgfältig planen und koordinieren

Von der Auswahl Ihres Übersetzungspartners über den tatsächlichen Projektstart bis zur effektiven Publikation Ihres multilingualen Geschäftsberichts erfolgen meist viele kleinere Anpassungen im Text und im Zeitplan. Dabei können manchmal die Grenzen des Möglichen und Machbaren erreicht werden. Das ist aber alles kein Problem, solange die Koordination in den Händen von erfahrenen Projektmanagern liegt. Eine klare Projektplanung mit abgestimmten Meilensteinen und genügend Zeitpuffern nimmt Druck aus dem Projekt. Rechnen Sie also auch genug Zeit für das Korrekturlesen nach der Übersetzung mit ein. Mit weniger Zeitdruck sparen Sie Kosten und sichern die Qualität nachhaltig.

5.  Fehlerfrei publizieren: Korrekturlesen, Qualitätssicherung und Desktop-Publishing

Eine Publikation mit Fehlern zu veröffentlichen kann grosse Kostenfolgen haben – ganz zu schweigen von potenziellen Image- und Vertrauensverlusten. Setzen Sie daher auf eine professionelle Korrekturlesung und Qualitätssicherung Ihres Geschäftsberichts.

Nach dem Layouten und vor der finalen Publikation werden Texte und Übersetzungen bei einer letzten Kontrolle (Gut zum Druck) überprüft und anhand von Sprach- und Stilrichtlinien nochmals kontrolliert. Einzelne Übersetzungsfirmen bieten weitergehende Dienstleistungen an, wie zum Beispiel das Desktop-Publishing, wobei der Satz von Dokumenten, der aus Text und Bildern besteht, für den Kunden übernommen wird. Alternativ kann auch direkt in verschiedenen Dateiformaten wie Adobe InDesign, Framemaker oder Microsoft Publisher gearbeitet und übersetzt werden.

Diese 5 Praxistipps helfen Ihnen, das Maximum aus Ihrem Geschäftsbericht herauszuholen. Aber das ist noch nicht alles: In den letzten Jahren haben sich zwei wichtige Trends rund um das Thema Reporting etabliert. Es lohnt sich, diese genauer unter die Lupe zu nehmen, denn auch damit können sie einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Reporting-Trend 1: Der digitale Geschäftsbericht

Das Thema Digitalisierung ist allgegenwärtig und in aller Munde. Aus diesem Grund gewinnt auch die Online-Version Ihres Geschäftsberichts an Bedeutung. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass digitale Berichte nachhaltiger sind:


1.    Online-Publikationen erreichen ein viel breiteres Publikum als Print-Versionen.
2.    Digitale Geschäftsberichte lassen sich langfristig abrufen.
3.    Auszüge aus einem Geschäftsbericht lassen sich wiederverwenden, zum Beispiel für Kundenmagazine oder Onlinebeiträge.


Aber nicht nur die Berichte, sondern auch die Produktionsprozesse werden digitaler. Vor allem Grossunternehmen setzen professionelle Tools wie Redaktionssysteme mit Schnittstellen und XML-basierten Austauschformaten für eine effiziente Projektrealisierung ein. Somit ist die Fähigkeit, Technologie möglichst effizient, sicher und vernetzt einzusetzen, eine Schlüsselkompetenz – denn es gilt, die Chancen und Synergieeffekte der Digitalisierung zu nutzen.

Reporting-Trend 2: CSR Reports und Nachhaltigkeitsberichte

Nicht nur die Digitalisierung gewinnt an Bedeutung, sondern auch die Nachhaltigkeit. Damit rücken Nachhaltigkeitsberichte immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Aber Berichterstattung über Nachhaltigkeit bedeutet nicht nur Druck, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Die Berichterstattung kann auch eine Chance für ein Unternehmen sein, ihren Einsatz für Nachhaltigkeit, Compliance und Corporate Governance aufzuzeigen. Diese Informationen sind nicht nur für Investoren vermehrt von Interesse, sondern sie werden auch von Wirtschafts- und Umweltjournalisten im Detail analysiert (Stichwort: Accountability).


Es hat sich in den letzten Jahren auch gezeigt, dass die Geschäftsberichte immer seltener alleine publiziert werden (Stichwort: Integrated Reporting). Immer öfter gehören der Corporate Social Responsibility (CSR) Bericht und der Sustainability Report (Nachhaltigkeitsbericht) dazu. Selbstverständlich müssen auch diese Inhalte, genauso wie der Geschäftsbericht, sachgemäss und sorgfältig getextet, redigiert und übersetzt werden.

Die SwissGlobal Übersetzungslösung

Geschäftsberichte sind komplexe Projekte mit vielen potenziellen Stolperfallen. SwissGlobal übersetzt Ihre Botschaften und «Geschichten» in eine Vielzahl von Sprachen. Die genaue Definition des Corporate Wordings (Terminologie), fundierte Fachkenntnisse sowie die entsprechende sprachliche oder kulturelle Expertise sind zwingend für eine erfolgreiche Übersetzung. Denn ein gelungener Ursprungstext funktioniert nicht zwingend auch in einem anderen Kulturraum oder in einer anderen Sprache. Für eine breitenwirksame Berichterstattung bietet SwissGlobal Ihnen eine technisch wie auch linguistisch sichere Gesamtlösung aus einer Hand: Von Texten, Übersetzen und Korrektorat über Terminologielösungen bis hin zur Anbindung an Ihr CMS und Schnittstellen zu Redaktionssystemen:


Interessiert? Kontaktieren Sie uns noch heute!